"Und wen wählst du so?"


Eine Frage, die mir in letzter Zeit gestellt wurde: Wen wählst du denn so aus deiner Überzeugung heraus durch das Projekt bayti hier? Hm, schwierig. Und so viel vorweg, das ist pauschal gar nicht einfach zu beantworten. Es gibt nicht die eine Partei, die all das verkörpert, was ich mir wünsche. Und so funktioniert Demokratie auch nicht, glaube ich. Ich denke, es ist das Zusammenspiel vieler Einflüsse, die das beste Ergebnis für uns alle bringen. Deswegen ist Erdogans angestrebtes Präsidialsystem eine Katastrophe.
Eins ist allerdings klar: Europafreundlich muss es sein, menschenfreundlich sowieso. Und das Gute ist, in Deutschland sind, unter diesen Prämissen, viele Parteien wählbar. Fast alle, bis auf die eine. Aus Startup- und Unternehmenssicht sind die konservativen Parteien die, die uns gut supporten können. Die, die vor allem den Mittelstand im Auge haben, um den Wohlstand für Deutschland zu sichern. Aus sozialen und menschlichen Gesichtspunkten üben die linken Parteien einen angenehmen Druck auf die konservativen Parteien aus und stellen zu starke Unternehmensstrukturen in Frage. Beides hat eine Daseinsberechtigung und einige Vor- und Nachteile.
Früher hafteten den Parteien viele Klischees an - oftmals berechtigt. Ich finde, das gilt für heute nicht mehr so wie damals. Zu Beginn habe ich immer die gleiche Partei gewählt, als wäre ich hineingeboren worden. Heute tue ich das nicht mehr. Ein genauer Blick in die Wahlprogramme lohnt sich mehr denn je. Denn viele haben das Beste für Deutschland und Europa im Blick - jede Partei auf die eigene Art und Weise. Und ich werde mich definitiv nicht scheuen, auch mal etwas Neues auszuprobieren. Denn eins glaube ich ganz fest, und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Das Kreuzchen kann man nur bei einer Partei wirklich falsch setzen!
Aufruf vom Team bayti hier: Bitte geht wählen am 14.Mai! Politik geht uns alle etwas an und Demokratie lebt von der Beteiligung!
Autor: Michael