H A P P Y N E W Y E A R ! ! !


Hallo und Marhaba, Freunde und Habibis,

zwei Wochen Weihnachtsurlaub sind schon wieder vorbei. Neben entspannten Feiertagen, viel Schlaf und 5 Kilo Winterspeck haben wir die Zeit genutzt, durchzuatmen und neue Projekte in Angriff zu nehmen. Außerdem haben wir die Bestände der aktuellen Kollektion wieder aufgefüllt, um Euch noch mal die Chance zum Stöbern zu geben.

Neues Jahr, altes Glück?

Wir wollen weiterhin ein Zeichen auf die Straße bringen. Ein Zeichen für ein offenes, tolerantes Deutschland. Ein Zeichen in Form von Mode. Wir wollen die westliche und arabische Kultur stilistisch vereinen und beweisen, dass beide Kulturen wunderbar und auf friedliche, schöne Weise durch Alltagskleidung harmonieren. Unsere Kunden sollen weiterhin Botschafter für eine Gesellschaft sein, die kulturellen Austausch pflegen und einander begegnen. Wir wünschen uns, dass sich durch unsere Mode möglichst viele Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund auf Deutschlands Straßen willkommen heißen und die sprichwörtliche Hand gereicht bekommen. 

Und nicht zuletzt wollen wir unseren beiden aus Syrien geflüchteten Freunden, Elham und Mohammad Ali, eine Perspektive bieten - monetär und gesellschaftlich durch Umgang und gemeinsame Aktivitäten. Zeit mit ihnen zu verbringen ist der größte Antrieb des Projekts. Der wirtschaftliche Kontext des Projekts und all die Erfahrungen, die wir sammeln, sind für unseren persönlichen Werdegang sehr wichtig. Das, was aber von viel entscheidenderer Bedeutung lehrt, ist der Umgang mit den Beiden. Das findet auf viel höherer Ebene statt, weil wir die gesellschaftlichen und politischen Diskussionen um uns herum in einem ganz anderen Licht wahrnehmen und verstehen lernen. 

Was haben wir für Lehren aus 2017 gezogen? 

Wir haben, wie vermutlich jedes Projekt, sehr viel Lehrgeld gezahlt. Wir haben teils blauäugig gehandelt, betriebswirtschaftliche Herangehensweisen missachtet und aus Unerfahrenheit Investitionen getätigt, die zu hoch ausgefallen sind. Gleichzeitig glauben wir, dass wir durch die Portion jugendlichen Leichtsinn und Naivität Dinge erreicht haben, die anders nicht möglich gewesen wären. Wir haben Fragen gestellt, die uns Türen geöffnet haben. Fragen, die vermutlich nicht jeder gestellt hätte. 

Wir vertreiben weiterhin über Online-Kanäle wie unseren eigenen Online-Shop www.bayti-hier.de oder Online-Makrtplätze wie Etsy und DaWanda. In 2018 erweitern wir das auf weitere Online-Marktplätze mit sozialem und nachhaltigem Anspruch. Aber alles zu seiner Zeit. Was wir definitiv weniger machen werden, ist, auf Messen zu gehen. Da stehen Aufwand und Ertrag in keinem Verhältnis. Zumindest nicht mit dem derzeitigen Equipment. 

Auch strukturell haben wir noch viel Arbeit vor uns. Wir sind ein Team aus Studenten, das sich neben- und zum Teil hauptberuflich einbringt. Alles auf ehrenamtlicher Basis. Das ist nicht immer einfach, weil mangels Zeit und Planungssicherheit anders gearbeitet wird als in gewöhnlichen Unternehmen. Das hat uns schon so manchen Nerv gekostet. Doch wir pendeln uns mehr und mehr ein und wollen diese positive Entwicklung auch im neuen Jahr fortsetzen. 

Was gibt's Neues in 2018?

Was alles ansteht, wissen wir nicht so recht. Vieles ergibt sich in der täglichen Arbeit. Klar ist der Fahrplan fürs erste Quartal, das wir in 4 große Projekte aufteilen. 

1. Die Entwicklung der neuen Kollektion läuft auf Hochtouren. Wir wurschteln, werkeln und probieren, was das Zeug hält. Eine Coulour Line soll das neue Bild bestimmen und arabische Details unsere Kleidungsstücke verzieren. Wir versuchen, ein rundes Bild abzugeben. 

2. Aktuell planen wir einen Popup-Store in einem etwas ungewöhnlichen Ambiente. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr zu einem späteren Zeitpunkt. Fakt ist, auch hier betreten wir Neuland. Doch in Herausforderungen stürzen wir uns gerne, auch, wenn die Fallhöhe recht hoch ist.

3. Unser Marketingmaterial ist aufgebraucht. Wir brauchen neuen Input und schöne Designs im nachhaltigen Stil. Wir sind bemüht, Kreativität und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen.

4. Wir planen einen Abend der Begegnung, der Muslime, Geflüchtete, Migranten und in Deutschland beheimatete Menschen an einen Tisch bekommen möchte. Wir möchten ein gemeinsames "Fastenbrechen" im Fastenmonat Ramadan organisieren. Wir wollen in die muslimische Kultur eintauchen und einen geselligen Abend verbringen. Einladungen und nähere Infos folgen auf den üblichen Social Media Kanälen oder hier auf der Website. 

Ob wir in diesem Jahr noch auf den Einzelhandel zugehen, bleibt abzuwarten. Wir müssen schauen, wie wir mit unseren zeitlichen Deadlines hinterherkommen. Sicher ist, dass wir hier auch auf sozialen und nachhaltigen Standard hohen Wert legen. 

So - und damit genug Ein- und Ausblick fürs Erste. 

Wir freuen uns, wenn ihr weiterhin am Ball bleibt. Wir sind gespannt auf das neue Jahr und wünschen uns, dass ihr ganz viel Support für uns auf die Straße bringt. 

Danke für euern Einsatz und alles Gute!

Euer Team bayti hier